Edmund Joachim

männlicher Vorname
Bedeutung / Herkunft

Für den Namen 'Edmund Joachim' liegen keine Informationen zur Bedeutung/Herkunft vor. Können Sie uns Helfen? Dann schreiben Sie an die firstname.de-Redaktion!

Bedeutung / Herkunft Edmund

englisch/ angelsächsisch, auch germanischer Vorname: der den Besitz Schützende, glücklicher Freund

andere Form: Otmund
Koseformen: Eddie, Ede

bekannte Personen: der Neuseeländer Edmund P. Hillary und der Nepalese Tenzing Norgay erklimmen als erste Menschen den Mount Everest, 29.05.1953)

französische Form: Edmond
(Beitrag von S. Krause)

altenglisch, friesisch für Eadmund
Bedeutung: Besitz, Erbe + Schutz, Schützer
deutsch: Edmunt
englisch, französisch, rumänisch: Edmond
irisch: Eamon
italienisch: Edmondo
katalanisch: Edmon
portugiesisch, spanisch: Edmundo
skandinavisch: Emund
ungarisch: Ödön
andere Form: Eumund
weibliche Form: Edmunde
NT: 07.08., 20.11., 01.12.
(Beitrag von Monika Pils)

Bedeutung / Herkunft Joachim

hebräisch: Jehova macht stark, Gott richtet auf
Kurzformen: Achim, Jochen, Jochim, Jo
slawische Form: Akim
andere Formen: Jochem, Joakim, Kim
dänische Form: Jokum
italienische Form: Gioacchino
englische Form: Kim
bekannte Personen: Joachim Fuchsberger (deutscher Filmschauspieler und Showmaster) und Joachim Ringelnatz (1883-1934, deutscher Schriftsteller)
NT: 11.Mai, 26.Juli
portugiesische Form: Joaquim
(Beitrag von Barbara Mainga)
spanische Form: Joaquin
(Beitrag von Stefanie)
Am 26. Juli feiern wir die Gedenktage von Joachim und Anna, den Eltern der Gottesmutter Maria. Das apokryphe Jakobus-Evangelium berichtet über Joachim, dass er ein älterer Priester gewesen sei und mit Anna, seiner Frau, in Jerusalem gelebt habe. Eines Tages wies der Oberpriester am Tempel ein Opfer Joachims zurück, weil er nach zwanzigjähriger Ehe immer noch keine Kinder hatte. Bald erschien ihm bei der Feldarbeit ein Engel und verkündete ihm die Geburt eines Kindes. Auch Anna hatte diese Engelserscheinung. Nicht lange darauf gebar Anna ihre Tochter Maria, die Mutter Jesu. Mehr ist über die Mutter Mariens nicht zu erfahren. Ab dem 15. und 16. Jahrhundert nimmt die Anna-Verehrung immer mehr zu. Seitdem gab es viele Wallfahrten und Pilgerstätten, die die heilige Anna verehrten.
(Beitrag von Dipl. Theologe Stephan Lütgemeier)