Elvira Maquiera

weiblicher Vorname

Bedeutung / Herkunft

Für den Namen 'Elvira Maquiera' liegen keine Informationen zur Bedeutung / Herkunft vor.

Bedeutung / Herkunft Elvira

spanischer Vorname gotischer Herkunft
die den Besitz Bewahrende
Kurz- und Koseformen: Ella, Elli, Elly
andere Form: Erlvira, Verena
NT: 16.Juli, 22.Juli, 25.August
Sie bewahrte den Glauben. Vom Leben der heiligen Elvira weiß man nur sehr wenig. Sie lebte schon in der frühesten Zeit des Christentums im heutigen Frankreich, in der Region Périgord. Der Überlieferung nach war sie eine Jungfrau und starb als Märtyrerin. Das damalige Gallien, das heutige Frankreich, war eine Provinz unter römischer Herrschaft. Die Besatzungsmacht der Römer war überall zugegen. Gewöhnlich regierten die Römer hart, aber gerecht. Nun hatte das Christentum nicht lange nach dem Tod und der Auferstehung Jesus Christus überall Wurzeln gefasst, so auch in Rom. Es war damals vor allem unter den einfachen Leuten und den Sklaven verbreitet, aber auch unter den Soldaten, die oft aus den besetzten Ländern stammten. Auf diese Weise gelangte das Christentum auch nach Gallien und in andere röm. Provinzen. Es war jedoch bei Todesstrafe verboten Christ zu sein. Der Grund dafür war meist der, dass die Römer die Christen als Staatsfeinde betrachteten. Während nämlich die Römer ihre Kaiser als göttlich verehrten und von allen Untertanen verlangten, sie sollten den Kaiserbildern Weihrauch streuen, verweigerten dies die Christen. Damit waren sie als Christen erkannt, wurden vor Gericht gestellt und sollten ihrem „Aberglauben“ abschwören. Die Christen waren meist tapfer und treu: lieber gingen sie in den Tod, als Christus, ihren „Kyrios“, ihren Herrn und Gott, zu verleugnen. So kam es zum Prozess und zur Verurteilung zum Tod. Ähnlich war es, wenn z.B. ein heidnischer Vater seine – heimlich Christin gewordene – Tochter verheiraten wollte und diese Christus dem Herrn die Jungfräulichkeit gelobt hatte. Blieb das Mädchen standhaft, so wurde ihm der Prozess gemacht. So erging es einer ganzen Reihe von heiligen Jungfrauen, über deren Schicksal man Näheres weiß. Es mag durchaus sein, dass es der christlich gewordenen Jungfrau Elvira ebenso erging. Sie starb aus Treue zu ihrem christlichen Glauben. Ihr Gedenktag ist der 25. August.
WISSENSWERT: Die Christianisierung des Abendlandes ging von Rom aus in die von Rom besetzten Länder, z.B. England und Irland, Spanien und Frankreich. Bei uns war die Donau lange Zeit die Grenze. Dort hatten die Römer verschiedene Kastelle, also Befestigungen, errichtet. Zwischen Donau und Main verlief ein großer befestigter Wall, der Limes. So kommt es, dass die Christianisierung südlich der Donau fast 1000 Jahre früher geschah wie im Norden. Elvira heißt „die Bewahrende“, „in allem schützend“.
(Beitrag von Anja Grote)
Die Bedeutung des Namen Elvira ist "Die Erhabene".
(Beitrag von Elvira Stoz)