Eris

weiblicher Vorname

Bedeutung / Herkunft

Eris (griechisch E#961;#953;#962;) ist in der griechischen Mythologie die Göttin der Zwietracht und des Streites. Sie ist bekannt durch den goldenen Apfel der Zwietracht (den sprichwörtlichen Zankapfel oder Erisapfel), den sie auf der Hochzeit des Peleus und der Thetis, zu der sie nicht eingeladen war, unter die Gäste warf. Auf diesem Apfel war „der Schönsten“ (te(i) kallisté(i) oder ti kallistí) eingraviert. („Die Schönste nehme ihn.“ Benjamin Hederich: Gründliches mythologisches Lexikon, S. 1039.)
Aphrodite, Athene und Hera begannen um den Apfel zu streiten. Auf den Rat des Zeus führte Hermes die drei zu Paris; dieser solle ihn der schönsten der drei Göttinnen geben. Paris entschied sich für Aphrodite, die ihm Helena als schönste Frau (der Welt) versprach. Deren Entführung löste dann den Trojanischen Krieg aus. Eris erscheint oft als hinkende, zusammengeschrumpelte, kleine Frau. Erst wenn sie es schafft, den Neid und den Hass der Menschen zu wecken, erblüht sie zu ihrer wahren Gestalt. Homer schreibt über sie in der Ilias: „Was sie einmal begonnen hat, davon kann sie nicht mehr lassen. Von ihrer kleinen Gestalt wächst sie zu gigantischer Größe und Schönheit empor.“ In Werke und Tage des Hesiod ist neben der zänkischen Eris auch noch eine „gute“ angeführt, die den Menschen zur Arbeit anspornt. Eris wurde aus der griechischen in die römische Mythologie als Discordia (Zwietracht) übernommen. (Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Eris)
(Beitrag von Maren S.)

Anagramm-Namen

weiblich männlich unbekannt*
* Leider kennen wir das Geschlecht dieses Namens nicht.