Ulrich Bernhard

männlicher Vorname

Bedeutung / Herkunft

Für den Namen 'Ulrich Bernhard' liegen keine Informationen zur Bedeutung / Herkunft vor.

Bedeutung / Herkunft Bernhard

germanischer Vorname

althochdeutsch: bärenstark, kräftiger Bär, stark wie ein Bär, kühn wie ein Bär, der tapfere Bär
Bernhard ist gesellig, kameradschaftlich, vital und humorvoll, gleichzeitig aber auch einfühlsam und von innerer Ruhe erfüllt

auch Bernhardt
friesische Kurzform: Barnd
englische Kurzform: Barnet
Kurz- und Koseformen: Ben, Benno, Bernd, Berno, Barnd
oberdeutsche Koseformen: Betz, Petz
englische, französische und niederländische Form: Bernard
italienische, spanische und portugiesische Form: Bernardo
Erweiterung: Bernhardin, der harte Bär

NT: 24.Januar, 30.April, 20.Mai, 13.Juni, 15.Juni, 15.Juli, 20.Juli, 3.August, 15.August, 20.August, 12.Oktober, 30.Oktober, 5.November, 14.November

In den Büchern Augustin Wibbelts, des niederdeutschen Heimatdichters, wird auch der Name "Natz" für "Bernhard"-getaufte verwendet.
(Beitrag von Bernhard Westrup)

Kurzform: Berend
(Beitrag von S. Krause)

deutsch
Nebenform von Bernhart
Bedeutung: Bär + stark, hart, kühn
Nebenformen: Berhard, Berndhard
Kurzformen: Bern, Bernd
Koseformen: Bernardin, Bernie
friesisch: Berend
oberdeutsch: Benzost
friesisch: Behrend
westfriesisch: Bean, Benno
niederdeutsch: Barnard, Berend
norddeutsch: Beenhard
auch polnisch: Bernard
latinisiert: Bernhardinus
schottisch: Bearnard
teutonisch: Barrhet
auch NT: 14.04., 21.08., 09.09., 04.12.
(Beitrag von Monika Pils)

Bedeutung / Herkunft Ulrich

auch Ulrik
althochdeutsch: der Herr des Besitzes
niederdeutsche Form: Ohlsen
Umbildung: Huldreich
Nebenform: Olrik
Kurzformen: Udo, Uhl
bekannte Person: Ulrich Müther (Stararchitekt)
NT: 16.Januar, 26.Februar, 11.März, 8.Mai, 4.Juli, 14.Juli, 1.August
Die Übersetzung Hofbesitzer trifft nicht genau zu, da sich Wortbedeutungen verschoben haben. Der Name Ulrich soll aus dem Altgermanischen Uodalrich stammen, was etwa bedeutet: Bewahrer des vererbten Gutes, ein beliebter Name für den Erstgeborenen also. (Beitrag von Ulrich Eingrüber)