Besondere Namen

Ben

weil nicht nur das Aussehen, sondern auch der Klang des Namens dafür ausschlaggebend sein kann, ob ein Mensch beim anderen Geschlecht ankommt.

Nach einer Studie der US-Forscherin Amy Perfors haben Männer die besten Chancen, wenn der Name einen Selbstlaut enthält, der mit der Mundspitze geformt wird - wie etwa "e" oder "i". Rundere Selbstlaute wie "u" schneiden deutlich schlechter ab. So ist z.B. Ben gegenüber Paul klar im Vorteil.

Bei Frauen verhält es sich genau umgekehrt. Hier schneiden Kandidatinnen mit "rund klingenden" Namen wie etwa "Laura" besser ab als zum Beispiel "Amy".

Die Forscherin nimmt an, dass die Namen intuitiv auf Charaktereigenschaften schließen lassen. Man solle dies aber auch nicht überbewerten, denn ein attraktiver und hübscher Mensch mit einem hässlich klingenden Namen, kommt immer noch besser an, als eine unattraktive Erscheinung mit einem hübsch klingenden Namen, resümiert die Expertin.

Ernesto

weil das Bundesverfassungsgericht entschieden hat, dass man seinem Kind maximal fünf Vornamen geben darf.

Eine Mutter wollte ihrem Sohn 12 Vornamen geben und ihn Chenekwahow Tecumseh Migiskau Kioma Ernesto Inti Prithibi Pathar Chajara Majim Henriko Alessandro nennen. Sie argumentierte, mit den Namen aus verschiedenen Ländern, Kulturen und Religionen wolle sie ihrem Kind zeigen, dass es keine Grenzen im Herzen der Menschen geben sollte.

Das Standesamt wollte aber nur drei Namen eintragen. Das Landgericht erhöhte auf vier, das Oberlandesgericht auf fünf Vornamen. Diesem Urteil schloss sich nun auch das Bundesverfassungsgericht an und befand, dass nach Ernesto Schluss sei.

Das Gericht begründete sein Urteil damit, dass mit zunehmender Zahl der Vornamen die Selbstidentifikation des Kindes nicht mehr gewährleistet sei. Zwölf Vornamen würden dem Kindeswohl widersprechen und einen erheblich belästigenden Charakter für das Kind, das sich kaum alle Namen merken könnte, bedeuten.

et omnes sancti

weil es einem Familienvater aus Hessen gelungen ist, dass sein Kind "et omnes sancti" mit drittem Vornamen heissen darf.

Vor langer Zeit durfte "et omnes sancti" als Vorname verwendet werden. Jüngst wurde aber von den Standesämtern in Deutschland dieser als Vorname abgelehnt, da aufgrund der fehlenden Verwendung in heutiger Zeit die "Vornamenseigenschaft" nicht mehr gegeben ist.

Ein in Hessen wohnender Vater konnte jedoch noch einen lebenden Mitbürger mit diesem Namen ausfindig machen. Dieser Tatbestand reichte dann für die Eintragung aus.
Allen Eltern in Deutschland ist nun eine derartige Namensvergabe möglich. Es muss jedoch ein weiterer Vorname vorhanden sein, der das Geschlecht eindeutig erkennen lässt.

Frieden mit Gott allein durch Jesus

weil nach einem Urteil des Oberlandesgericht Bremen ein im Ausland rechtmäßig erworbener Vorname auch dann anerkannt werden muss, wenn er nach deutschem Namensrecht nicht gewählt werden kann.

Der Wille des Namensträgers muss dabei respektiert werden, vor allem, wenn er alt genug ist, um die Vor- und Nachteile seines eigenen Namens selber zu beurteilen. Das Gericht entschied daher, dass ein 15-jähriger Südafrikaner den Namen „Frieden mit Gott allein durch Jesus“ führen darf.

Jasmina

weil die kleine Jasmina aus Clausthal-Zellerfeld hart um ihren Namen kämpfen musste.

Die Mutter von Jasmina hatte sich von ihrem Ehemann getrennt und einen neuen Lebensgefährten gefunden, der auch der leibliche Vater von Jasmina ist. Als sie ihre Tochter beim Standesamt in Goslar anmelden wollte, erlebte sie jedoch eine Überraschung.

Es wurde ihr mitgeteilt, dass für die Namensgebung zwingend die Einwilligung des (Noch-)Ehemanns vorliegen müsse. Dieser lehnte jedoch den Namen Jasmina ab und schlug stattdessen den Namen „Johanna Margitta“ vor. So wurde als Name in die Geburtsurkunde zunächst eingetragen: „Ein Kind, das noch keinen Vornamen erhalten hat, weiblichen Geschlechts“.

Erst als dem Ehemann schwante, dass ein Beharren auf seinen (vermeintlichen) Elternrechten auch Pflichten wie Unterhaltszahlungen nach sich ziehen könnte, erklärte er seine Zustimmung, so dass Jasmina nun auch offiziell mit diesem Namen angesprochen werden kann.